Zugelassene Kupfermittel - Übersicht über die Kupfergehalte

Stand: 06/11/2019
Zugelassene Kupfermittel


NameKupferformulierungKupferhydroxidgehaltKupferoxychloridgehaltKupfersulfatgehaltreinCu / kg (l)KupfergehaltMittelmenge für 100 g reinCu
Funguran progress*Kupferhydroxid537 g/kg350 g
35%
285
Cuprozin progress*Kupferhydroxid384 g/kg250 g
25%
400
Cuproxat*tribasisches Kupfersulfat345 g/l190 g
19%
526
Coprantol duo**Kupferhydroxid + Kupferoxychlorid215 g/kg235 g/kg280 g
28%
357
Badge WG**Kupferhydroxid + Kupferoxychlorid215 g/kg235 g/kg280 g
28%
357
Grifon SC**Kupferhydroxid + Kupferoxychlorid208 g/kg229,8 g/kg272 g
27%
370
Airone SC**Kupferhydroxid + Kupferoxychlorid208 g/kg229,8 g/kg272 g
27%
370

**Anwendungsbestimmung: SF276-28WE: Es ist sicherzustellen, dass bei Nachfolgearbeiten/ Inspektionen mit direktem Kontakt zu den behandelten Pflanzen/Flächen innerhalb von 28 Tagen nach der Anwendung in Weinbau lange Arbeitskleidung und festes Schuhwerk sowie Schutzhandschuhe getragen werden.
Anwendungen: 5 mit max. 4 kg/ha (17,5 kg/ha in 5 Jahren)
21 Tage Wartezeit


*Kennzeichnungsauflage: SF194: Beim Wiederbetreten der behandelten Raumkulturen sind am Tage der Applikation der Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Nachfolgearbeiten auf/in den oben genannten Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb von einer Woche sind dabei der Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen.
Anwendung: Anwendungshäufigkeit für Öko-Betriebe nicht beschränkt
(Splitting) bei Einhaltung der max. Ausbringmenge von 3 kg/ha und Jahr
bei Behandlungen mit niedrigerer Dosierung (mit verminderter Wirksamkeit, z. B. im ökologischen Pflanzenbau) kann die maximale Zahl der Behandlungen erhöht werden, solange der für die Kultur und das Jahr vorgesehene Gesamtmittelaufwand nicht überschritten wird
Die maximale Aufwandmenge wird über alle Kupferpräparate kumuliert
21 Tage Wartezeit





Beate.Fader@dlr.rlp.de     www.Oekolandbau.rlp.de drucken nach oben